Vereinsportrait

Die Narrhalla Reichenburg zeigt mit ihren sechs Figuren ein breites Spektrum des Märchler Fasnachtsbrauchtums. Geiselchlepfer, Einscheller, Rölli, Fosli, Domino und Laui Tüfel treiben während der fünften Jahreszeit an verschiedenen Anlässen und Umzügen ihr Unwesen. Mittlerweile zählt die Narrhalla 52 Aktivmitglieder.

Am 6. Januar beginnt die fünfte Jahreszeit mit dem Fasnachts-Einschellen. Die Narrhalla Reichenburg nimmt zusammen mit den Schwäfelhexen und den Ritschbörgschränzer am kleinen Nachtumzug durch das Dorf teil. Während der Fasnacht nimmt die Narrhalla Reichenburg an verschiedenen Umzügen im In- und Ausland teil.

Im Dorf organisiert sie am letzten Montag im Januar für die kleinsten Fasnächtler die Kinderfasnacht. Am Schmutzigen Donnerstag  besuchen die Röllis mit ihren feinen Eierringli die Schulkinder von Reichenburg. Mit lauten "Rölli, Rölli" Rufen und Nachahmen der Rölli Sprünge können sich die Kinder ein solches Ringli verdienen.

Am Güdelmändig sind auf den Strassen Reichenburgs Mitglieder der Narrhalla anzutreffen. Sie "butznen" sich von Tür zu Tür. Die traditionelle "Wurst- und Brotverteilung" findet ebenfalls am Güdelmändig statt. Der Güdelmändig endet dann mit dem traditionellen Tüfel Ustriebä. Mit viel Kraft und Gebrüll der Dorfkinder werden jedes Jahr die Laui Tüfel zurück auf die Laui Alp getrieben.

Er lässt sich jedoch nicht für immer vertreiben. Jedes Jahr steigt er pünktlich am 6. Januar wieder ins Dorf hinunter um erneut sein Unwesen zu treiben.

Geschichte

Die Anfänge

Fasnacht - ein Wort, welches das Märchler Herz höher schlagen lässt. In Reichenburg wurde im 13. Jahrhundert erstmals Fasnächtliches dokumentiert. Als zweitältester Fasnachtsverein der March wurde 1920 die Narrhalla Reichenburg gegründet. Ursprünglich als Komitee führte die Narrhalla die Wurst- und Brotverteilung, das Einschellen, Umzüge und Maskenbälle durch.

Erste Statuten

1953 wurde die Narrhalla Reichenburg wiederbelebt und gab sich 1954 erste Statuten. Die Einscheller und die Narrhalla waren separate Gruppen. Schliesslich schlossen sie sich aber formlos zusammen.

Gefürchteter Geselle erwacht

Im Jahre 1975 war die Geburtsstunde des furchterregenden Laui Tüfels. Mit dem Laui Tüfel erhielt Reichenburg eine eigene abstrakte Fasnachtsfigur. Um ihn zu zähmen, legte man ihm eine Eisenkette um den Hals. Bis am Güdelmändig treibt er im Dorf sein Unwesen und versetzt die Bürger in Angst und Schrecken.

75 Jahre und Jahrtausendwende

Auch das 75-jährige Bestehen wurde 1995 mit einem grossen Fest gefeiert. Um die Jahrtausendwende wurde der Rölli in Reichenburg immer seltener. Deshalb beschloss die Narrhalla Reichenburg 1997 dem Rölisterben ein Ende zu setzen. An der Generalversammlung 1998 wurde der Rölli als fester Untergruppe der Narrhalla integriert.

Chäferfäscht

Im Jahre 2000 wurde dann mit dem Chäferfäscht - einem riesigen Fest - das 80-jährige Bestehen gefeiert. Mit dem Chäferfäscht hat man den Nerv der Zeit getroffen. Zwischen 2001 und 2011 wurde das Chäferfäscht noch sechs weitere Male durchgeführt.

100 Jahre Narrhalla Reichenburg ...

... das muss gefeiert werden

Das oberste Ziel der grossen Geburtstagsfeier ist, das Brauchtum "Fasnacht" den Besuchern und der Region näher zu bringen. Geplant ist ein Anlass über zwei Tage. Das Programm beinhaltet unter anderem einen Nachtumzug am Samstag und einen grossen Umzug am Sonntag. Ebenfalls ist eine Ausstellung der Figuren während der Fasnachtszeit im dorfeigenen Einkaufszentrum "Hirzlipark" geplant.  Beim Nachtumzug am Samstag steht die Präsentation der Fasnachtsvereine aus der March im Zentrum, während am Sonntag die Vielfältigkeit der Narrenzünfte aufgezeigt wird.

Mit Fasnachtsgruppen aus der March, der ganzen Schweiz und Gastgruppen aus dem Ausland wird der Jubiläumsanlass zum unvergesslichen Fasnachtswochenende für die Besucher und die Region.

Zusätzlich zu den geplanten Umzügen wird das Areal um das Mehrzweckgebäude sowie das Mehrzweckgebäude selbst in ein grosses Festareal verwandelt. Für jeden Geschmack wird etwas dabei sein. Neben dem grossen Festzelt, in dem verschiedene Guggenmusiken auftreten werden, wird die Turnhalle zur gemütlichen Ländlerstube umgestaltet. Natürlich darf auch eine grosse Fasnachtsbar nicht fehlen und was wäre ein solcher Anlass ohne einen Barwagen, wie die Maisgoldbar?  

Für das leibliche Wohl der Gäste ist ebenfalls gesorgt. Es gilt jedoch: ,,Wer trinkt, fährt nicht!" Deshalb ist der Märchler Narrenbus an diesem Wochenende unterwegs und fährt die närrischen Nachtschwärmer sicher nach Hause.

Somit steht einem fasnächtlichen und gemütlichen Wochenede mit vielen Fasnachtsfiguren von nah und fern nichts mehr im Weg!

Mobirise
Adresse

Narrhalla Reichenburg
Postfach 1920
8864 Reichenburg

Kontakt

jubi@narrhallareichenburg.ch